Regionalliga +++ Kleinigkeiten machen den Unterschied

Nach einer dreiwöchigen Spieltagspause machten wir uns am Morgen des 26.10.2019 auf den Weg ins ferne Osnabrück, um dort mit acht Spielerinnen im Gepäck unseren Platz an der Tabellenspitze zu verteidigen. Leider konnten wir auch dieses Mal wieder nicht mit vollem Kader in die Partie starten, da Catha nach ihrer Bänderverletzung immer noch verletzungsbedingt ausfiel und Franzi aus persönlichen Gründen verhindert war. Da auch hinter Konnis Einsatz ein kleines Fragezeichen stand, mussten wir einiges umstellen: Nicole rückte auf die Außenposition und Jenny durfte sich wieder als Diagonale unter Beweis stellen.

Pünktlich um 16 Uhr starteten wir also in das Spitzenspiel. Es entwickelte sich schnell ein Spiel auf Augenhöhe, in dem beide Seiten immer wieder durch ein druckvolles Angriffsspiel überzeugen konnten. Während auf der gegnerischen Seite Angriffsschläge über die Außenposition die taktische Vorgabe zu sein schienen, waren es auf unserer Seite Asti und Britta, die immer wieder durch ihr variables Angriffsspiel glänzten. Wir konnten uns immer wieder mit einigen Punkten absetzen, mussten uns dann aber nach 21:18, zwei kritischen Schiedsrichterentscheidungen zu Gunsten der Gegner und einer Vielzahl verschlagener Aufschläge unsererseits mit 23:25 geschlagen geben.

Was soll’s dachten wir uns. Einmal schütteln und weitermachen, wäre ja schließlich nicht das erste Mal, dass wir ein Spiel nach einem Satzverlust drehen würden. Gesagt – getan! Das Aufschlagspiel wurde druckvoller und so setzten wir uns schnell über 7:2 und 13:6 ab, bevor wir es am Ende gewohntermaßen nochmal spannend machten, um dann Satz dann mit 25:23 für uns zu entscheiden.

Der dritte Satz startete mit dem längsten Ballwechsel des Spieltages: Ein ewiges Hin und Her, dass wir am Ende für uns entscheiden konnten, worfür der gegnerische Trainer uns auch gleich mit seiner ersten Auszeit belohnte. Vielen Dank nochmal dafür, das war bitter nötig! Im Anschluss konnte sich keines der Teams so richtig absetzen. Wir lagen zwischenzeitlich mit 7:11 hinten, konnten uns dann aber auf 16:17 herankämpfen, bevor der VC am Ende die Nase etwas vorn hatte und den Satz mit 24:26 für sich entschied.

Okay, dann musste halt der Tiebreak her. Um die Tabellenspitze zu verteidigen, hätte das gereicht. Zunächst lief auch alles wie geplant und wir erspielten uns eine kleine Führung von 16:15. Irgendwie schien unser Plan den Mädels aus Osnabrück aber nicht sonderlich zu gefallen. Immer wieder setzten sie uns durch ihr starkes Aufschlags- und Angriffsspiel unter Druck und konnten so auch diesen Satz (19:25) und damit auch das Spiel mit 1:3 für sich entscheiden.

Wir waren an diesem Tag leider nicht in der Lage unser Spiel in gewohntem Maße abzurufen und mussten uns so am Ende doch verdientermaßen geschlagen geben. Die nächste Woche nutzen wir, um die Enttäuschung abzuschütteln, uns wieder auf unsere Stärken zu besinnen und weiterhin fleißig zu ackern, um am kommenden Samstag dem Oldenburger TB in heimischer Halle zu zeigen, wo der Hammer hängt. OM

%d Bloggern gefällt das: