Handball (Männer): Erstes Spiel nach Corona mit Niederlage gegen HSG Rhumetal II

Erstes Spiel nach Corona: Niederlage gegen HSG Rhumetal II

Am vergangenen Sonntag wurde nach der langen Corona-Pause in der Weender Sporthalle wieder ein Heimspiel der Herrenmannschaft des Tuspo Weende angepfiffen. Das letzte Punkspiel datiert vom März 2020, kurz vor dem ersten Lockdown. Seitdem hat sich einiges getan. Einige Spieler haben das Team verlassen, viele neue Spieler sind hinzugekommen. Insbesondere wurden zahlreiche Weender Jungs in das Team integriert, die nunmehr für die Weender Herren auf der Platte stehen. Hier zeigt die gute Jugendarbeit in Weende erste sichtbare Früchte im Seniorenbereich. Mit am Start waren Falk Eberhardt, Patric und Cornelius Jaschkiewitz, Lars Schmidt, Lukas Mogharrab, Anton Voß und Benjamin Kramer.

Der Beginn der Partie gestaltete sich ausgeglichen. Weende spielte aus einer soliden Abwehr um Kramer, Simon und Jaschkiewitz schnelle Tempogegenstöße, die Voß über rechts, Preuth über links und Simon über die Mitte im gegnerischen Kasten unterbringen konnten. Nach knapp 15 Minuten netzte Voß zum 7:4 ein. Leider wurden Tore vom 7m-Punkt liegengelassen. Ibekken musste nach einem Zusammenstoß mit einem Abwehrspieler verletzungsbedingt vom Platz. An dieser Stelle gute und schnelle Genesung an beide Spieler, die nicht mehr weiterspielen konnten. Die Gäste aus Rhumetal konnten bis kurz vor der Pause auf 9:9 egalisieren. Fink, der bis dahin gut aufgelegt war, wurde beim Abfangen eines gegnerischen Tempogegenstoßpasses aufgrund eines Kontaktes mit dem Gegner mit einer roten Karte vom Platz gestellt. Eberhardt war sofort mit einer Glanzparade zur Stelle.

Rhumetal kam nach der Pause besser aus der Halbzeit und warf vier Tore in Folge. Weende hielt jedoch durch Treffer von Mogharrab Anschluss. 10 Minuten vor Schluss konnte Franz nochmal auf 15:17 verkürzen, Rhumetal legte jedoch nach, obwohl Eberhard sich im Tor wiederholt auszeichnen konnte. Am Ende hieß es 17:22 für den Gast. Ärgerlich waren die insgesamt fünf vergebenen 7m-Würfe, hier ist noch Potenzial. Auch sonst waren teilweise guten Ansätze erkennbar, die nun in den nächsten Spielen konsequenter umgesetzt werden müssen. Nächste Gelegenheit bietet sich kommenden Samstag in Rosdorf.

Tuspo Weende (Tore): Fink (TW), Eberhardt (TW), Franz (1), P. Jaschkiewitz, C. Jaschkiewitz, Preuth (4), L. Schmidt, Mogharrab (3), Ibekken, Schröder, Voß (7), Simon, Kramer.

M.F.

%d Bloggern gefällt das: